Ragnhilds Gård

Ragnhilds Gård

Ragnhilds Gård

Geschichte des Bauernhofs

Geschichte des Bauernhofs

Die Bauernhöfe von Nyord

Verein für Ortsgeschichte Nyord, April 2019

Seit 1500 haben sich in dem Dorf an der Südküste der Insel immer 20 Bauernhöfe angesiedelt. Die 20 Bauernhöfe verfügten über insgesamt 200 Hektar Ackerland und 600 Hektar Strandwiesen. Als die Dreifelderwirtschaft Anfang des 19. Jahrhunderts abgelöst wurde, erhielt jeder Bauernhof 10 Morgen Ackerland und 30 Morgen Wiese.

Neben der Landwirtschaft war das Lotsen ein Nebenberuf, und 1721 wurde das Lotsenwesen so geregelt, dass alle Hofbesitzer verpflichtet waren, die schwierigen Gewässer von Nyord zu befahren.

Die Lotsendienste boten dann ein regelmäßiges Einkommen und wurden allmählich zur dominierenden Tätigkeit. Die Einkünfte der Lotsen ermöglichten es ihnen, sich von der Gerichtsbarkeit freizukaufen, und sie ermöglichten auch den Bau relativ großer Bauernhöfe im 18.

Im Jahr 1879 wurden die Sanitäranlagen reorganisiert und die Bauernsanitäranlagen entsorgt. Von da an musste die Familie auf dem Hof ausschließlich von den Einkünften aus der Landwirtschaft leben. Nun wurden der Stall, die Scheune und der Schuppen an einen rationellen Betrieb angepasst, der auf Viehzucht und Milch basiert. Die relativ geräumigen Zuchtgebäude sind in dieser Zeit eingerichtet.

grundrids af gaard på møn
Grundriss eines typischen Bauernhofs auf Møn im 17. Jahrhundert (Bojsen, Møns historie)

Eigentümer

Die Hofnummer stimmt nicht mit der Grundstücksnummer überein, sondern war eine Nummer, die im täglichen Leben verwendet wurde.

Im Jahr 1769 kauften die Bauern von Nyord ihre Höfe von der Krone auf Møn, und Jens Olesen Øster ist als Käufer des Hofes aufgeführt. Im Jahr 1921 war der Hof noch im Besitz eines Nachfahren, Peter Øster, wurde dann aber an Hans Peter Rasmussen verkauft, dessen Tochter Ragnhild Stolt 2017 im Alter von 99 Jahren auf dem Hof starb. Der Hof heißt jetzt “Ragnhilds Hof”, oder auf Dänisch: “Ragnhilds Gård”.

Als Ragnhild Stolt den Sohn ihres Nachbarn heiratete, war es möglich, die beiden Höfe gemeinsam zu bewirtschaften, wodurch sie rentabler wurden.

Gebäude

Auf einer Karte von 1806 ist der Hof mit fast demselben Grundriss eingezeichnet wie 2018. Der Bauernhof ist insofern untypisch, als das Bauernhaus ein langgestrecktes Gebäude ist, das in Nord-Süd-Richtung und nicht wie üblich in Ost-West-Richtung ausgerichtet ist.

Im Zentrum der Stadt ist die langgestreckte Festung zu sehen.

Der östliche Anbau ist im Jahr 2018 ein Wohnhaus, der nördliche Anbau war ein Stall, der westliche Anbau war ein Schuppen und eine Scheune, während der südliche Anbau ein Nebengebäude und einen Heizungsraum enthält. Bis 1921 war im Südflügel die Haushälterin von Peter Oster untergebracht, die den besonderen Namen Agotta Malvine Houman trug.

ragnhilds gaard nyord 1921
Agotta Houman im Innenhof 1921

Der Südflügel ist wie die anderen Bauernhöfe der Stadt in Ost-West-Richtung ausgerichtet, und die Raumaufteilung ähnelt sehr der traditionellen Aufteilung. Der Hof Nr. 19 ist in Bezug auf den Grundriss aus dem Arbeitsbuch des Nationalmuseums über die Höfe von Nyord aus dem Jahr 1945 invertiert.

ragnhilds gaard nyord sydlænge

Der offene Kamin ist noch erhalten, und auch von außen kann man die Trennung zwischen Wohnbereich und Stall in dem 7-schiffigen Langhaus erkennen.

ragnhilds gaard nyord sydlaengde
Südansicht des Südflügels 2018 mit Stall auf der linken Seite, Küche in der Mitte und Wohnung auf der rechten Seite.

Es ist wahrscheinlich, dass der Südflügel ursprünglich das einzige feste Gebäude auf dem Hof war, dass aber in den Jahren zwischen dem Brand von 1763 und dem Stadtplan von 1806 der Hof stark erweitert wurde. Dies steht auch im Einklang mit der Tatsache, dass das Gebiet in diesem Zeitraum von der Haltung von Schafen und wenigen Rindern zu einer besseren Nutzung der Strände überging, indem die Zahl der Rinder erhöht wurde.

Im gleichen Zeitraum waren die Einnahmen aus den Piloten beträchtlich, so dass Mittel für den Bau des Ostflügels vorhanden waren, in dem eine moderne und komfortable Wohnung eingerichtet werden konnte.

Möglicherweise wurde das alte Haus dann in ein Altersheim umgewandelt, so wie viele andere Bauernhöfe der Stadt. Schließlich wohnte Agotta in der Wohnung, als sie die Hausmeisterin von Peter Øster war.

Agotta Houman vor der Tür zu ihrem Haus, als sie den Hof verwaltete

Die Wohnungen im östlichen Flügel lagen gegenüber der Festung, wo 1846 die Stadtkirche, das Pfarrhaus und die Schule errichtet wurden. Seitdem liegt der Hof repräsentativ in Richtung des Dorfkirchhofs.

Im nördlichen Seitenschiff wurde ein Stall gebaut, in dem 10 Milchkühe und Kälber untergebracht werden können. Im Jahr 1899 wurde auf Nyord eine Molkerei eingerichtet, und die Milchkühe wurden an die Weidemöglichkeiten angepasst, die die großen Wiesen boten. Die Wiesen wurden so zu einer guten Einnahmequelle.

Nördlich des Stalls befindet sich auch 2018 noch die abgesenkte Pferdekoppel mit direktem Zugang zum Møllestangsvej. Der direkte Zugang war praktisch, wenn der Mist im Herbst auf das Feld gebracht werden musste. Auf dem Foto aus dem Jahr 1965 kann man an dem großen Hügel erkennen, dass auf dem Hof eine gut geführte Rinderherde betrieben wurde.

In Achton Friis’ “Die dänischen Inseln” zeichnete Johannes Larsen 1922 den Stall und den Versammlungsplatz von Westen her. Heute ist das Motiv weitgehend unverändert, außer dass der Schalldämpfer entleert und der Auspufftopf entfernt wurde.

Im Westflügel befindet sich eine Scheune. Ein Teil des großen Wintervorrats an Wiesenheu wurde auf dem Dachboden gelagert. Der Rest der Witwe wurde auf einem großen Heuboden außerhalb des Hofes gestapelt.

Baumaterialien

Der gesamte Hof ist aus Fachwerk gebaut, das, wie in der Region üblich, “über Stöcken und Steinen” weiß getüncht ist. Das Dach war ursprünglich mit Schilfrohr aus den Schilfwäldern der Insel gedeckt. Der Rauch war mit langem Stroh bedeckt. Das Holz für das Fachwerk wurde auf die Insel transportiert, da es dort keinen Wald gab. Es war möglich, Holz von bester Qualität zu importieren, und man kann sehen, dass die Masten trotz ihres fortgeschrittenen Alters oft noch voll funktionsfähig sind.

Im Südflügel gibt es keine Spur eines Geländers, und in den anderen Flügeln ist trotz des späteren Betongusses zu erkennen, dass ursprünglich ein Geländer im Fachwerk vorhanden war. Diese Bauweise wurde auf Nyord erst nach dem Brand von 1845 angewandt, so dass es nicht möglich ist, das Alter der Gebäude anhand dieses Details zu bestimmen.

Zusammenfassung

Hof Nr. 19 zeigt die gesamte Handelsgeschichte von Nyord in einem einzigen Hof.

Die ursprüngliche Südhütte mit offenem Kamin aus einer Zeit, als die Hütte weniger wichtig und die Landwirtschaft primitiv war.

Der repräsentative Ostflügel mit Wohnung aus der Blütezeit der Loge. Im Jahr 2018 ist das Gebäude ein unverzichtbarer Teil des städtischen Umfelds rund um die Kirche.

Die beiden Kulturen veranschaulichen den Übergang von einer landwirtschaftlichen Nebentätigkeit zu einer Zeit, in der der Ackerbau – dank der Wiesen – zu einer guten Einkommensquelle wurde. Die gut ausgestattete Pferdekoppel zeugt noch heute von einem bedeutenden Rinderbestand in den Jahren nach der Umstrukturierung der Lodge.